Wie arbeite ich eigentlich?

Oft werde ich gefragt: Wie arbeiten Sie eigentlich?

Wenn mir diese Frage gestellt wird, erweitere ich gern diese Frage um die Fragen:
Was ist mir in meiner Arbeit als Supervisor und Coach wichtig ? Und:  Wofür stehe ich?

Wichtig ist mir ein systemisch-lösungsorientiertes Denken denn „Probleme“ entstehen oft in ganz bestimmten Zusammenhängen. Wir sollten übrigens nicht so lange über Probleme reden, wenn doch, dann eher über Herausforderungen. Und wir sollten Ziele in den Blick nehmen, den Nutzen und das, wofür es sich lohnt, Herausforderungen anzugehen, um daran zu wachsen. Erwarten Sie nicht von mir, das ich Ihnen „die Lösungen“ präsentiere oder ein Rezept aus der Tasche ziehe,  was Sie wie wann, in welcher Situation tun sollten, damit dann das passiert und das nicht.

Ich traue allen Menschen und so auch Ihnen zu, dass Sie Ihre eigenen Lösungsansätze entwickeln können. Und ich gehe davon aus, dass Sie eine Menge Fähigkeiten und Ressourcen mitbringen um Ihre Lösungen zu (er)finden und um Ihre Ziele zu erreichen. Gern ermutige und inspiriere ich Sie dazu.

Mit mir entwickeln Sie neue Sichtweisen und erkennen neuartige und oft sogar ihnen vertraute Lösungsansätze. Ich schaffe mit Ihnen einen Rahmen, in dem Sie Ihre Handlungsansätze ausprobieren können. Meine Arbeit ist lebendig und Ihnen zugewandt. Humor und Lachen gehören zu mir und somit auch zu meinen Beratungsprozessen.

Sie können von mir erwarten, dass Sie ins Arbeiten kommen. In den Beratungen stelle ich gern Fragen, die herausfordern und ich nutze ebenso kreative Elemente und Methoden, die Sie bewegen.

Ich sorge für mich und meine Qualität meiner Arbeit. So nutze ich regelmäßig mein kollegiales Netzwerk um meine Arbeit zu reflektieren und zu überprüfen oder Fort- und Weiterbildungen um meinen Horizont zu erweitern.

Seit 2010 bin ich als Supervisor und Coach und Lehrsupervisor Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Supervision (DGSv) und folge den fachlichen und ethischen Leitlinen des Verbandes.